Slogan: Man hat nur einen Bewegungsapparat.

Schlingentherapie (Schlingentisch)

Der Schlingentisch wird, sofern verordnet, von uns als Hilfsmittel eingesetzt, um Behandlungen gelenkentlastet durchführen zu können. Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Schlingentischtherapie voll. Die Mehrkosten können sogar in den meisten Fällen durch eine hierdurch geringere Anzahl notwendiger Einzelbehandlungen wieder eingespart werden.

Die Behandlung im Schlingentisch stellt in vielen Fällen gleichfalls eine kostengünstige Alternative zur Unterwassergymnastik dar. Entlastung, sanfte Dehnung, (Auto)Mobilisation, Koordinationsschulung und Kräftigung lassen sich sehr gut darstellen.

Beispielsweise Patienten mit Arthrose des Hüftgelenkes – einer klassischen Indikation für die Schlingentischbehandlung – werden von uns bei dieser Verordnung in der Handhabung einer effektiven Selbstbehandlungstechnik geschult und mit den notwendigen Materialien versorgt. Sie sind so in der Lage, einzelne Bestandteile der physiotherapeutischen Entlastungstherapie zu Hause selbständig durchzuführen.

Indikationen

Rücken- und Wirbelsäulenbeschwerden, die unter leichter Traktion entlastet werden:

  • Zervicobrachialgie
  • Ischialgie
  • Lumbalgie
  • Hexenschuss
  • Skoliose
  • Bandscheibenvorfälle
  • Teilbelastbare Wirbelfrakturen

Zustände an Gelenken, die sich “schwerelos” besser behandeln lassen:

  • Postoperative Zustände bei Knie- und Schulteroperationen
  • Zustand nach Gelenkersatz
  • Gelenkkontrakturen
  • Hämophilie (Blutergelenke)
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Arthrose, Arthritis
  • Periphere Lähmungen