Slogan: Man hat nur einen Bewegungsapparat.

Elektrotherapie

Elektrotherapie ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstromtherapie oder Feinstromtherapie benutzt. Die Elektrotherapie ist eine Heil- und Rehabilitationsbehandlung welche mit Stromimpulsen arbeitet und sich die Wirkung dieser elektrischen Ströme auf den menschlichen Organismus zu Nutze macht. Sie werden entweder über mit der Hautoberfläche leitend verbundenen Elektroden zugeführt oder über Elektroden in einem Öl- oder Wasserbad.

Anwendung

Schwache Gleich- oder Wechselströme durchfließen Ihren Körper oder Teile davon. Je nach Indikation spüren Sie ein angenehmes Kribbeln, leichte Muskelzuckungen oder auch gar nichts.

Wir arbeiten mit computerisierten Kombinationsgeräten des Marktführers Gymna-Uniphy.

Indikationen

Mit der Elektrotherapie können verschiedene Krankheitserscheinungen und Funktionsstörungen behandelt werden. So wird sie zur Behandlung von Muskelschäden und Verspannungen eingesetzt. Der Heilprozess wird angeregt, Schutzspannungen abgebaut.

Bei schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparats kann die Elektrotherapie lindernd wirken. Durchblutungsstörungen können vermindert werden.

Beim Ausfall von Nerven in der Peripherie des Körpers, also besonders an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom geschädigten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden, werden während einer Therapiesitzung Elektroden angebracht und mit geringen Stromimpulsen (Reizstrom) die Funktion des betroffenen Nerven stimuliert. Dadurch bewegt sich der bedrohte Muskel wieder und atrophiert weniger rasch.

Der Heilungsprozess kann durch bestimmte Stromformen unterstützt werden.

Eine Sonderform stellt die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Bestimmte Medikamente können durch elektrische Ladung durch die Hautbarriere transportiert werden. Ein Vielfaches an Wirkstoffen gelangt ins Gewebe, als wenn diese nur auf die Haut aufgetragen würden. Dieses Verfahren ist oft schonender als die orale Einnahme.

Kontraindikationen

Träger von Herzschrittmachern dürfen nicht behandelt werden, da es hier zu Komplikationen und Wechselwirkungen mit dem Strom kommen könnte. Im Stromgebiet dürfen keine Metallimplante liegen.